Physiotherapiepraxis Thiel & Kempf

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Physiotherapiepraxis Thiel & Kempf

Am 01. Oktober 1990 hat die Physiotherapeutische Praxis Thiel ihre Arbeit im Marienkrankenhaus „Am Hirschberg“ aufgenommen. Eine Erweiterung der Praxis erfolgte im Jahre 2002 und ist seit diesem Zeitpunkt unter dem Praxisnamen Thiel & Kempf bekannt. Die im Erdgeschoss liegenden geräumig, hell und freundlich gestalteten Räume sind für stationär und ambulant zu behandelnde Patienten gut zu erreichen  und können durch das abgerundete Therapiespektrum bestens versorgt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.physio-thiel-kempf.de

Psychiatrie und Psychotherapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Zur Behandlung seelischer Erkrankungen verfügt das Marienkrankenhaus St. Wendel über 55 stationäre Betten, verteilt auf drei Stationen, 17 tagesklinische Behandlungsplätze und eine Institutsambulanz.

Gemeindenahe, offene Psychiatrie

Die Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Marienkrankenhauses ist für die wohnortnahe stationäre und teilstationäre Behandlung psychisch kranker Erwachsener im Landkreis St. Wendel zuständig. Es besteht ein Versorgungsauftrag.

Alle Stationen werden offen geführt. Großzügige 2-Bett-Zimmer mit Dusche und WC sind Standard. Darüber hinaus stehen auf jeder Station auch einige Einzelzimmer zur Verfügung.

Es besteht eine gute und enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, psychologischen Psychotherapeuten, Beratungsstellen, komplementären Einrichtungen und Selbsthilfegruppen.

Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum umfasst die Diagnostik und Therapie aller Arten psychischer Erkrankungen.

Versorgungsschwerpunkte sind:

  • Depressionen
  • Psychotische Störungen
  • Suchterkrankungen (legale und illegale Drogen)
  • Organisch bedingte seelische Störungen einschließlich Demenzerkrankungen
  • Angst-, Panik- und Zwangsstörungen
  • Psychische Krisen

 

Alle erforderlichen diagnostischen Möglichkeiten, insbesondere auch neuropsychologische und neurophysiologische Verfahren, sind vorhanden.

Therapieverfahren

Ein multiprofessionelles Team (Ärzte, Psychologen, Pflegedienst, Therapeuten, Sozialdienst, Seelsorge) gewährleistet ein vielfältiges therapeutisches Angebot:

  • Ärztliche und pflegerische Betreuung
  • Medikamentöse Behandlung
  • Einzelpsychotherapie
  • Gruppentherapie, u. a. Angstbewältigungs-, Sucht-, Depressions-, Genuss- und Angehörigengruppen sowie verschiedene Entspannungsverfahren
  • Bio-Feed-Back
  • Psychosoziale Betreuung
  • Training lebenspraktischer Tätigkeiten
  • Aufsuchender Dienst (i. R. der Institutsambulanz)

Für jeden Patienten wird nach den aktuellen Erkenntnissen der psychiatrischen und psychotherapeutischen Forschung ein individuelles Behandlungskonzept erstellt.

Team

Priv. Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Dieter Caspari

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Neurologie

Dr. med. Christoph Siffrin

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Neurologie (tiefenpsychologisch fundiert)

Dr. med. Christa Karst-Bolz

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärztin für Neurologie, Deeskalationstrainerin

Dr. med. Christian Illya Letter

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Physiotherapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Ziel der Physiotherapie (Krankengymnastik) ist es, Störungen der Körperfunktionen zu beseitigen, Fehlentwicklungen zu korrigieren und Heilungsprozesse zu fördern. Dabei richtet sich die Therapie gezielt an das Bewegungssystem, wobei Stoffwechsel, Schmerz, Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination nachhaltig beeinflusst werden. Die Physiotherapie ist am Marienkrankenhaus in alle medizinischen Fachbereiche eingebunden. Behandelt werden sowohl neurologische und internistische Krankheitsbilder, als auch Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie psychische und psychomotorische Störungen. Nach einer stationären Behandlung bietet die angeschlossene Physiotherapiepraxis die Möglichkeit der ambulanten Weiterbehandlung.

Zum Therapiespektrum der physiotherapeutischen Abteilung gehören:

  • Krankengymnastik, wie z.B. Atemgymnastik, Gangschule, Wochenbettgymnastik und Herz-Kreislauftraining
  • Neurophysiologische Krankengymnastik (nach Bobath, PNF)
  • Manuelle Therapie
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Spezielle Therapien des Bewegungsapparats
    (z. B. Brüggertherapie / Cyrax)
  • Krankengymnastik im Bewegungsbad
  • Craniosacrale Therapie
  • Viscerale Manipulation
  • Elektrotherapie
  • Wärme- und Kältetherapie
  • Manuelle Lymphdrainage

Team

Beate Thiel

Leitung Physiotherapie

Telefon:06851 / 59 - 1325

Hartmut Kempf

Leitung Physiotherapie

Telefon:06851 / 59 - 1325
E-Mail:kempf.h@web.de

Physikalische Therapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Physikalische Therapie (Bäderabteilung)

Das Therapeutenteam betreut sowohl Patienten aus dem Akutkrankenhaus (Chirurgie, Gynäkologie, Innere Medizin, Intensivmedizin, HNO), der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie als auch geriatrische Patienten der angegliederten Rehabilitationsklinik.
Die Räumlichkeiten der Abteilung für Physikalische Therapie befinden sich im Erdgeschoss des Marienkrankenhauses.
Alle Therapeuten und Therapeutinnen verfügen über eine langjährige Berufserfahrung in Manueller Lymphdrainage und stehen insbesondere Patientinnen mit operiertem Mamma-Carzinom mit Information, Beratung und Therapie zur Seite.
 

Die oben genannten Therapien können auch ambulant auf ärztliche Verordnung (Rezept) oder als Selbstzahler in Anspruch genommen werden. Des Weiteren können Sie bei uns auch Geschenkgutscheine für alle angebotenen Therapien erwerben.

Unser Leistungsspektrum umfasst:

  • Klassische Massagen
  • Manuelle Lymphdrainage mit anschließender Kompressionsbandagierung
  • Fußreflexzonentherapie
  • Bindegewebsmassagen
  • Verschiedene Formen der Elektrotherapie
  • Unterwassermassagen
  • Stangerbäder
  • Medizinische Teil- und Vollbäder
  • Wärmetherapie (Fangopackungen, Heißluft, Rotlicht)

Team

Martin Lismann

Masseur und Medizinischer Bademeister

Telefon:06851 / 59 - 1326
E-Mail:massage.wnd@marienhaus.de

Palliativmedizin

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Auf der Palliativstation (Palliative Care Unit) werden Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung nach einem ganzheitlichen Konzept behandelt. Die Hauptziele hierbei sind die Verbesserung der Lebensqualität durch eine individuelle Betreuung und die Linderung der häufig sehr quälenden Symptome. Dabei werden die psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse und die daraus resultierenden Sorgen und Wünsche genauso berücksichtigt wie die körperlichen Probleme.

Würdevolles Leben bis zuletzt

Dem Patienten soll ein würdevolles Leben bis zuletzt unter Wahrung seiner Autonomie und ein würdevolles Sterben ermöglicht werden. Sterben wird als wichtiger Teil des Lebens, als eine Zeit, die weder verkürzt noch künstlich verlängert werden soll, betrachtet.

Für diese Aufgaben arbeitet ein speziell qualifiziertes Behandlungsteam aus Ärzten, Mitarbeitern der Pflege, Sozialarbeitern, Seelsorgern, Therapeuten und ehrenamtlichen Helfern Hand in Hand. Fester Bestandteil des ganzheitlichen Konzepts ist auch die Einbindung der Angehörigen in die Betreuung. Die Kooperation mit den anderen Fachabteilungen im Krankenhaus und ein palliativmedizinischer Konsiliardienst ergänzen das Behandlungsspektrum.

Auch für die Zeit nach der Entlassung wird die weitere palliativmedizinische Betreuung in Zusammenarbeit mit Hausärzten und Hospiz- bzw. Palliativeinrichtungen, wie dem Hospiz Emmaus am Marienkrankenhaus St. Wendel, gewährleistet.

 

Gerne können Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Spendenkonto:

Marienkrankenhaus St. Wendel, Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE42370205000001240200

Wichig! Bitte bei Betreff - Spende für Palliativstation - angeben.

Leistungsspektrum

Die Aufnahme auf die Palliativstation erfolgt, wenn keine ausreichende Symptomkontrolle im ambulanten Bereich oder im Pflegeheim möglich ist und eine stationäre Krankenhausbehandlung erforderlich wird. Im Anschluss an den stationären Aufenthalt wird eine Entlassung ins häusliche Umfeld angestrebt, mit entsprechenden Unterstützungsangeboten oder, falls erforderlich, eine weitere stationäre Versorgung organisiert.

Zu den auf der Palliativstation zu behandelnden Erkrankungen gehören:

  • Weit fortgeschrittene, unheilbare Tumorerkrankungen
  • Chronisch-internistische oder neurologische Erkrankungen in der letzen Lebensphase

Folgende Symptome können unter anderem eine stationäre Palliativbehandlung erforderlich machen:

  • Schmerzen
  • Atemnot
  • Angstzustände, Schlafstörungen
  • Verwirrtheit
  • Durst, Schluckstörungen
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Obstipation, Inkontinenz
  • Transfusionsbedürftige Anämie (Blutarmut)
  • Problematisch zu versorgende Wunden
  • Unstillbarer Husten
  • Psychosoziale Probleme

Die komfortabel eingerichteten Räume der Palliativstation sorgen für ein persönliches Umfeld:

  • Sieben Einzelzimmer mit Übernachtungsmöglichkeit für Angehörige oder nahe stehende Bezugspersonen
  • Gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer als Aufenthalts- und Gesprächsraum

Team

Dr. med. Marianne Meier

Fachärztin für Innere Medizin

Dr. med. Annette Bilsdorfer

Fachärztin für Allgemein Medizin

Radiologische Praxis Hanspeter Bund

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Radiologische Praxis Hanspeter Bund

Die in den Räumen des Krankenhauses angesiedelte Radiologische Praxis führt schwerpunktmäßig alle gängigen kernspintomographischen und computertomographischen Untersuchungen für stationäre und ambulante Patienten durch.
Darüber hinaus werden für ambulante Patienten auch konventionelle Röntgenuntersuchungen sowie Mammographien durchgeführt.
Die Praxis ist zertifiziertes Mitglied des Brustzentrums des Marienkrankenhauses.

Rettungswache des DRK

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Rettungswache des DRK

Nach Inkrafttreten des saarländischen Rettungsdienstes zum 01.01.1976 hat der DRK-Kreisverband St. Wendel seit dem Jahre 1988 seinen Standort am Marienkrankenhaus „Am Hirschberg“.
In enger Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus stehen hauptamtliche und ehrenamtliche Rettungssanitäter sowie Zivildienstleistende rund um die Uhr zur Verfügung. Sehr gut ausgestattete Rettungswagen und ein schneller Notarzt-Einsatzwagen stehen bereit.

Alle Ärzte verfügen über eine besondere notfallmedizinische Ausbildung. Leitender Notfallarzt ist der Chefarzt der Anästhesieabteilung des Marienkrankenhauses St. Wendel.

Zentrale Patientenaufnahme

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Unfallchirurgie und Orthopädie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Moderne Medizin – stationär und ambulant

Für die chirurgische Versorgung im Marienkrankenhaus St. Wendel sind zwei Fachabteilungen mit insgesamt 63 stationären Betten zuständig:

Die Allgemein- und Visceralchirurgie sowie die Unfallchirurgie und Orthopädie. Das Spektrum der Abteilungen umfasst eine Vielzahl von Behandlungsmethoden auf dem neuesten Stand der chirurgischen Technik.

Die chirurgische Abteilung im Marienkrankenhaus St. Wendel ist im Rahmen des Behandlungsauftrages der Grund- und Regelversorgung verantwortlich und zuständig für die stationäre Diagnostik und Therapie.

Zusätzlich werden Operationen, die ambulant durchgeführt werden können, in der angeschlossenen chirurgischen Ambulanz geplant und vorbereitet. Ambulante Behandlung erfolgt auch bei Unfallverletzten und chirurgischen Notfällen. Außerdem bieten wir Spezialsprechstunden an.

Die Chirurgie verfügt über 4 Betten auf der Intensivstation. Durch die kollegiale Zusammenarbeit mit den übrigen Fachabteilungen sowie mit den niedergelassenen Kollegen, durch die den Menschen zugewandte, möglichst individuelle Betreuung wollen wir unseren Patienten eine optimale Behandlung zu ihrer baldigen Genesung zukommen lassen.

 

Unfallchirurgie und Orthopädie

Im Rahmen der Unfallchirurgie behandelt die Fachabteilung Patienten mit Unfallverletzungen und insbesondere - als Mitglied des Traumanetzwerkes im Saarland - Schwerstverletzte. Darüber hinaus ist die Abteilung für das Verletztenartenverfahren der Berufsgenossenschaften zugelassen. Das orthopädische Behandlungsspektrum konzentriert sich auf Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates.

Chirurgische und rehabilitative Therapie Hand in Hand

Zu den modernen Therapieverfahren der Fachabteilung gehören u.a. die Osteosynthese (Versorgung von Knochenverletzungen mit Implantaten) sowie arthroskopische Operationen der Gelenke (Gelenkspiegelung). In die Gesamtversorgung sind die angeschlossenen Abteilungen für physikalische und physiotherapeutische Behandlungeng eingebunden, die das gesamte rehabilitative Maßnahmenspektrum abdecken. Meniscusoperationen, rekonstruktive Eingriffe am Gelenkknorpel und Kreuzbandersatzplastiken gehören genauso zu den Standardeingriffen des Bereichs, wie rekonstruktive Eingriffe an der Schulter, Gelenkersatz und Fußchirurgie.

Leistungsspektrum

Unfallchirurgie

Das Spektrum der Unfallchirurgie zielt auf die Wiederherstellung der normalen Funktion und Beweglichkeit bei Unfallverletzungen:

 

 

Orthopädie

Die Therapieverfahren werden in der Traumatologie wie auch bei chronischen Knochen-, Gelenk- und Weichteilerkrankungen eingesetzt:

  • Gelenkchirurgie und arthroskopische Operationen (Eingriffe mittels Gelenkspiegelung) von Knie-, Schulter- und Sprunggelenk
  • Meniscusoperationen
  • Rekonstruktive Eingriffe am Gelenkknorpel
  • Kreuzbandersatzplastiken
  • Rekonstruktive Verfahren bei Luxationen (Verrenkungen), Instabilitäten und Schmerzen der Schulter
  • Hüft- und Schultergelenkersatz
  • Fußchirurgische Eingriffe, z. B. bei Zehenfehlstellung wie Hallux valgus (Ballenzeh)

Team

Dr. med. Jörg Fleischer

Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, spezielle Unfallchirurgie

Harald Rupp

Leitender Oberarzt, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, spezielle Unfallchirurgie

Sven Gräser

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sport- und Bewegungstherapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die Sport- und Bewegungstherapie ist fester Bestandteil des therapeutischen Angebotes der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Innerhalb der Sport- und Bewegungstherapie gibt es ein differenziertes Angebot bzgl. verschiedener Gruppen- und Einzeltherapien.

 

 

 

Zum Gruppenangebot gehören:

  • Gruppentherapie für jüngere und belastbarere Patienten (täglich)
  • Hallensport (spielerische Aktivitäten in externer Sporthalle (1 x pro Woche)
  • Seniorensport (täglich)
  • Offene Gruppe (individuelle Gestaltung je nach Interesse)
  • Walking ( 1 x pro Woche)

Die insgesamt 3 Stationen plus Tagesklinik sowie ambulante Patienten werden in stationsübergreifenden Gruppen zusammengefasst und nehmen nach ärztlicher Verordnung am Therapieangebot teil. Der Bewegungsansatz ist belastungsmäßig auf Alter, Leistungsbereitschaft und –fähigkeit abgestimmt und strukturiert auf funktionalübungszentrierte sowie ergebniszentrierte Schwerpunkte.

Als Faktoren und Ziele des Sport- und Bewegungsprogramms können genannt werden:

Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit:

  • Ausdauer: Walking, Ergometertraining, Elemente aus Aerobic/Fitnessbereich
  • Kraft: Geräteunterstütztes Krafttraining, Gymnastik, Theraband
  • Beweglichkeit: Dehnübungen, Elemente aus Yoga

Freude, Spaß an der Bewegung, Erlebnishaftigkeit, allgemeine körperliche Aktivierung:

  • Spielerische Aktivitäten, Außenaktivitäten, Partnermassage, Bewegungsbad

Entspannung, Rekreation:

  • PMR, Partnermassage mit Igelball, Atemübungen, Yoga, Bewegungsbad.

Körperwahrnehmung, Körpererfahrung, Sensibilisierung der Sinneswahrnehmung:

  • Gleichgewichtsschulung, Koordinationstraining, Konzentrative Bewegungstherapie
  • Spannungsabbau durch Training am Sandsack

Soziale Interaktionsmöglichkeiten, Gruppenkohäsion, Gruppenaktivitäten, verbale/nonverbale Kommunikation

Abwechslung vom Klinikaufenthalt:

  • Walking, Spaziergänge, Fahrradtouren

Team

Dipl.-Sportlehrer Jochen Häckelmann

Dipl.-Sportlehrer Mike Adams

Röntgen

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Von Knochenbrüchen bis zu Gewebeveränderungen, fast alle medizinischen Fachdisziplinen nutzen die bildgebenden Verfahren der Radiologie für diagnostische Zwecke. Die Röntgenabteilung des Marienkrankenhauses führt alle Röntgenaufnahmen im stationären und ambulanten Bereich durch. Mehr als 50.000 Aufnahmen werden jährlich in der Abteilung gemacht. Darüber hinaus werden Leistungen von niedergelassenen Ärzten sowie der dem Krankenhaus angeschlossenen radiologischen Praxis in Anspruch genommen. Mit einer Lungenfunktionsabteilung steht ein weiterer Leistungsbereich zur Verfügung.

Ausstattung und Leistungsspektrum der radiologischen Abteilung umfassen:

  • Durchleuchtung
  • Ermittlung funktioneller Störungen der Lunge
  • Mammographieplatz
  • Mobiles Röntgengerät auf der Intensivstation
  • Schichtplatz für konventionelles Schichten und Rasterwandgerät
  • Unfallarbeitsplatz und Rasterwandgerät
  • Urologischer Arbeitsplatz

Team

Marianne Becker

Musiktherapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Musiktherapie ist ein Behandlungsverfahren, welches über die gezielte Anwendung von Musik und Klang auf psychische und körperliche Zustände einwirken möchte, um zu einer Verbesserung der Befindlichkeit beizutragen. Für die Teilnahme braucht es keinerlei musikalischer Voraussetzungen.

 

 

 

  • Die aktive Musiktherapie stellt ein psychotherpeutisches Behandlungsverfahren dar, welches als Cotherapie im Rahmen des klinischen Gesamtkonzeptes eingesetzt wird. Hier musizieren die Patienten in Einzel- oder Gruppensitzungen auf leicht spielbaren Instrumenten. Im Vordergrund steht nicht das Erlernen von Instrumenten, sondern die musikalische Improvisation, d. h. das spontane kreative Erfinden von Musik. In den improvisierten Musikstücken wird die psychische Befindlichkeit zum Ausdruck gebracht, so werden Stimmungen, Gefühle und Kommunikationsformen hörbar. Ziel ist es, die persönlichen emotionalen und interaktionellen Reaktionsmuster zu erkennen sowie eine Veränderung über neue Erfahrungen zu erreichen.
  • Die Entspannung mit Musik nutzt die beruhigende Wirkung von Musikstücken zur Förderung von körperlicher und psychischer Entspannung. Den Teilnehmern wird Musik vorgespielt und sie werden zur Fantasiereise und Körperwahrnehmung angeleitet.
  • Im Singkreis werden gemeinsam Lieder gesungen, was von den Teilnehmern als befreiend und belebend erlebt wird. Die Lieder knüpfen zumeist an positive Erfahrungen aus der Vergangenheit an, das Erleben der Gemeinschaft kann zu einer verbesserten Kommunikation beitragen.

Logopädie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die logopädische Arbeit am Marienkrankenhaus St. Wendel umfasst die  Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen – organischer wie funktioneller Ursache. Ziel ist die Wiederherstellung bzw. Verbesserung gestörter oder verloren gegangener Fähigkeiten. Die logopädische Therapie wird möglichst früh in die medizinische Versorgung eingebunden. Sie beginnt häufig schon auf der Intensivstation und begleitet den Patienten durch die gesamte Phase der Rehabilitation.

 

 

 

Das logopädische Spektrum beinhaltet u.a.:

  • Dysphagie
  • Aphasie
  • Dysarthrie
  • Dysphonie
  • Apraxie
  • Fazialisparesen

Ergotherapie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Ziel der Ergotherapie ist es, Patienten zu unterstützen, verloren gegangene oder angestrebte Fähigkeiten im täglichen Leben wiederherzustellen und damit eine größtmögliche Selbstständigkeit zu erlangen. Sie trägt so zur medizinischen, psychosozialen und beruflichen Rehabilitation bei. Ergotherapie wird bei Störungen der Motorik, der Sinnesorgane und der Psyche eingesetzt. Am Marienkrankenhaus ist die Ergotherapie fester Bestandteil des Behandlungsspektrums der Bereiche Psychiatrie und Psychotherapie, der geriatrischen Rehabilitation sowie der Stroke Unit (Einheit für Schlaganfälle). Nach ärztlicher Verordnung wird die Therapie eigenverantwortlich durch die Abteilung durchgeführt. Ergotherapeutische Praxis Eiden-Kreutz 

 

Das ergotherapeutische Programm wird für jeden Patienten individuell erarbeitet und beinhaltet folgende Aspekte:

  • Alltagsorientiertes Training zur Verbesserung / Wiederherstellung größtmöglicher Selbständigkeit
  • Wahrnehmungsbehandlung
  • Training und Versorgung mit Hilfsmitteln und Wohnraumberatung / Anleitung der Angehörigen
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten durch Hirnleistungstraining
  • Hauswirtschaftstraining (Übung lebenspraktischer Vorgänge wie Kochen, Waschen, Einkaufen ...)
  • Kompetenzzentriertes Arbeiten über handwerklich gestalterische Medien
  • Stärkung des Selbstwertgefühls durch Erkennen eigener Kreativität, Freude und Spaß am Gestalten
  • Zugang zu eigener Emotionalität und Unterstützung sozialer Kompetenzen durch gruppendynamische Prozesse
  • Arbeitstherapeutische Maßnahmen
  • Allgemein aktivierende Maßnahmen

 

Behandelt wird in Einzel- und Gruppensitzungen.

Team

Barbara Eiden-Kreutz

Telefon:06851 / 59 - 2140
Telefax:06851 / 59 - 2050

Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die Geriatrie befasst sich mit Erkrankungen des fortgeschrittenen Lebensalters. Ziel der Therapie in der eigenständigen Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation am Marienkrankenhaus St. Wendel ist die Minderung der Pflegebedürftigkeit und Verbesserung der Mobilität älterer Menschen nach einer akuten Erkrankung oder Operation. Im Rahmen eines Bundesmodellprojektes entstand die Klinik mit der Zielstellung, akute und rehabilitative Betreuung von Patienten intensiv zu vernetzen. Mit den rehabilitativen Maßnahmen soll den Patienten die bestmögliche Rückkehr in den häuslichen Alltag ermöglicht werden. Das therapeutische Spektrum berücksichtigt dabei altersbedingte Einschränkungen sowie die individuelle Lebenssituation der Betroffenen.

Interdisziplinäres Team: Voll- und teilstationäre Betreuung

Entsprechend dieser Ziele arbeitet die Fachklinik mit einem engagierten interdisziplinären Team. Neben der spezialisierten ärztlichen und pflegerischen Betreuung, sind u.a. Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden und Psychologen in die individuelle Behandlung eingebunden. Das Angebot, Angehörige in die Therapie einzubeziehen, eröffnet die Möglichkeit einer optimalen Vorbereitung bei geplanter häuslicher Betreuung. Neben der stationären Therapie bietet die Tagesklinik eine teilstationäre Weiterbehandlung bei anhaltendem Therapiebedarf.

Die Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation bietet modernste Therapie und ganzheitliche, menschliche Betreuung rund um die Uhr.

Behandlungsspektrum

Die Behandlung in der Fachklinik erfolgt im Sinne der Frührehabilitation und dauert in der Regel drei bis vier Wochen. Ein erfahrenes Ärzteteam und fachärztliche Konsiliardienste sichern die moderne umfassende medizinische Betreuung.

Tagesklinik

Die Behandlung in der Tagesklinik umfasst etwa drei bis fünf Tage pro Woche und richtet sich an Patienten im Einzugsgebiet von 25 km um die Stadt St. Wendel. Die ambulante ärztliche Versorgung kann während der Behandlung durch den Hausarzt weitergeführt werden. An- und Heimfahrt sind im Tagessatz inbegriffen und werden durch die Klinik organisiert.

Das Spektrum der behandelten Indikationen in der Rehabilitation umfasst:

  • Schlaganfälle (Therapie nach dem Bobath-Konzept)
  • Herzinfarkte
  • Schwere Atemwegserkrankungen
  • Knochenbrüche
  • Knie- und Hüftgelenksprothesen
  • Prothesenversorgung und Gangschulung bei Ober- und Unterschenkelamputationen
  • Diabetische Folgeerkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson oder Neuropathien)
  • Tumorerkrankungen

Die Fachklinik bietet ein umfassendes Angebot an rehabilitativen Maßnahmen, die durch die therapeutischen Abteilungen realisiert werden:

  • Physiotherapie/Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Psychologie/Neuropsychologie
  • Physikalische Therapie/Bäderabteilung
  • Diabetes- und Ernährungsberatung
  • Sozialdienst
  • Seelsorge

Team

Dr. med. Rudolf Eckert

Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Dr. med. Marianne Meier

Fachärztin für Innere Medizin

Endoskopie / ambulante Koloskopie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die Endoskopieabteilung des Marienkrankenhauses ist für alle modernen endoskopisch-diagnostischen Verfahren, die an den inneren Organen durchgeführt werden, ausgestattet. Neuste Videotechnik ermöglicht zusätzlich therapeutische Eingriffe. Die endoskopische Diagnose und Therapie wird von den Fachabteilungen Innere Medizin und Chirurgie durchgeführt.                                                                       

 

 

 

Schwerpunkte des Angebots sind:

  • Gastroskopie (Magenspiegelung)
  • Coloskopie (Dickdarmspiegelung)
  • Bronchoskopie (Lungenspiegelung)
  • Rekto- und Proktoskopie (Enddarmspiegelung)
  • ERCP (Untersuchung der Gallenwege und Bauspeicheldrüse)
  • TEE (Ultraschall des Herzens durch die Speiseröhre)
  • Ultraschall gesteuerte Punktionen, z.B. der Leber und der Schilddrüse
  • Endosonographie
  • Kapselendoskopie

Team

Birgitt Wolter

Telefon:06851 59-1244

Kooperationen

Kooperationspartner

Überörtliche Radiologische Gemeinschaftspraxis am Marienkrankenhaus

Die in den Räumen des Krankenhauses angesiedelte Radiologische Praxis führt schwerpunktmäßig alle gängigen kernspintomographischen und computertomographischen Untersuchungen für stationäre und ambulante Patienten durch. 
Darüber hinaus werden für ambulante Patienten auch konventionelle Röntgenuntersuchungen sowie Mammographien durchgeführt. 
Die Praxis ist zertifiziertes Mitglied des Brustzentrums des Marienkrankenhauses.

Kontakt: 06851-99 99 336

Diabetes- und Ernährungsberatung

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle bei einer Vielzahl von Erkrankungen. Das Einhalten einer bestimmten Diät oder die Beachtung spezieller Ernährungsrichtlinien können wesentliche Einflüsse auf Therapieerfolg und Wohlbefinden des Patienten haben. Die Abteilung Diabetes- und Ernährungsberatung stellt alle wichtigen Informationen in diesem Bereich zur Verfügung und bietet ein detailliertes Schulungs- und Beratungsangebot, das durch eine Diabetesberaterin, eine Diabetesassistentin und zwei Diätassistentinnen umgesetzt wird.

Das Schulungsteam unterstützt die Menschen mit Diabetes mellitus im Leben mit der chronischen Erkrankung und trägt damit wesentlich zum Therapieerfolg bei.

Im Einzelnen umfasst die Diabetesberatung:

  •  „Was ist Diabetes?“
  • Informationen zur Hypo- und Hyperglykämie
  • Grundlagen der medikamentösen Therapie
  • Anleitung zur selbstständigen Injektion mit dem Insulin-Pen
  • Erlernen der Blutzuckerselbstkontrolle
  • Ernährung bei Diabetes mellitus
  • Prävention diabetischer Folgeerkrankungen, z. B. Fußpflege
  • Umgang mit besonderen Situationen, wie Schwangerschaft, auf Reisen und beim Sport

Eine Ernährungsberatung wird bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Situationen in das therapeutische Programm eingebunden, dazu gehören:

  • Internistische Krankheitsbilder, z. B. der Niere, der Leber, des Magen-Darmtraktes oder der Schilddrüse
  • Stoffwechselstörungen, u. a. erhöhte Harnsäurewerte, erhöhte Cholesterinwerte
  • Ernährung in der Schwangerschaft
  • Gewichtsreduktion bei Adipositas
  • Essstörungen

Team

Simone Müller

Diabetesberaterin DDG

Friederike Pfeifer

Diabetesberaterin DDG

Anästhesie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die ambulante und stationäre anästhesiologische Versorgung, Intensiv- und Schmerztherapie sowie Notfallmedizin sind die Schwerpunkte der Fachabteilung Anästhesie. Dabei werden medizinische und technische Verfahren eng mit individueller ärztlicher sowie pflegerischer Betreuung verknüpft.

Spektrum weit über die Narkose hinaus

Bei operativen Eingriffen kommen modernste Narkosen, wie die total intravenöse sowie Regional- und Lokalanästhesien zum Einsatz. Eine exakte Anpassung der Narkose wird durch die Kontrolle der Narkosetiefe gewährleistet. Im Bereich der Geburtshilfe unterstützen auf Wunsch Periduralanästhesien ein schmerzloses und stressfreies Geburtserlebnis.

Kompetente Hilfe bei akuten und chronischen Schmerzen

Die schmerztherapeutische Versorgung erfolgt nicht nur vor, während und nach Operationen, auch ambulant werden Patienten mit chronischen oder akuten Schmerzproblemen behandelt. In der intensivmedizinischen Betreuung wird für Schwerstkranke in enger Zusammenarbeit mit Ärzten weiterer Fachdisziplinen besonders intensive Therapie, Überwachung und Pflege ermöglicht.

Individuelle und persönliche Betreuung

Wichtiger Teil der anästhesiologischen Betreuung ist auch das intensive persönliche Gespräch mit dem Patienten zur Vorbereitung der vorgesehenen Maßnahme. Nur so können Ängste genommen und seelische und gesundheitliche Besonderheiten individuell erarbeitet werden. Die Erläuterung und Aufklärung zum geplanten Therapie stehen dabei im Vordergrund.

Intensiv- und Notfallmedizin

Die Intensivstation gewährleistet Therapie, Pflege und Überwachung schwerkranker Patienten nach aktuellstem medizinischem Stand und unter enger Zusammenarbeit von Operateuren, Anästhesisten und weiteren Fachärzten. Die Leitung der operativen Intensivstation obliegt der Fachabteilung für Anästhesie. Von den 11 Betten der Intensivstation stehen 4 den operativen Abteilungen zur Verfügung.

Im Rahmen der Notfallmedizin erfolgt die interdisziplinäre Behandlung von Akut- und Notfallpatienten innerhalb und außerhalb des Marienkrankenhauses St. Wendel. Der Chefarzt ist ärztlicher Leiter des Notarztstandortes für den Kreis St. Wendel.

Leistungsspektrum

Das Behandlungsspektrum bei operativen Eingriffen umfasst:

  • Modernste Narkose- und Überwachungsgeräte, z. B. zur Kontrolle der Narkosetiefe mittels kontinuierlicher Messung der Hirnaktivität
  • Inhalative, total intravenöse (unter Verzicht von Narkosegas) sowie Kombinationsnarkosen
  • Ultraschall gestützte Regional- und Lokalanästhesien
  • Individuelle Schmerzbehandlung vor, während und nach der Operation
  • Eigenblutspende und Blutrückgewinnungstechniken (Cellsaver)

 

Im Rahmen der Geburtshilfe bietet die Anästhesie:

  • Ausschaltung von Geburtsschmerz sowie schmerzfreie und doch wach erlebte Kaiserschnittentbindung mittels rückenmarksnaher Anästhesie
  • PCA-Verfahren

 

Zu den speziellen Verfahren der schmerztherapeutischen Behandlung gehören:

  • Spezielle Medikamente, Nervenblockaden sowie tragbare Schmerzpumpen bei postoperativen und Tumorschmerzen
  • Ambulante Tinnitusbehandlung durch wiederholte Nervenblockaden (Ganglion-Stellatum-Block)

 

Intensivstation und Notfallmedizin:

  • Intensivmedizinische Therapie, Pflege und Überwachung schwerkranker Patienten durch ein fachübergreifendes Expertenteam
  • Interdisziplinäre Behandlung von Akut- und Notfallpatienten

Team

Dr. med. Martin Bier

Chefarzt, Facharzt für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Dr. med. Christoph Manstein

Facharzt für Anästhesiologie

Dr. med. Frank Ziegler

Facharzt für Anästhesiologie

Dr. med. Marco Werth

Facharzt für Anästhesiologie

Gynäkologie und Geburtshilfe

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Die Hauptfachabteilung Gynäkologie und Geburtshilfe des Marienkrankenhauses St. Wendel unterteilt sich in drei Schwerpunktbereiche:

Die Gynäkologie, die Geburtshilfe und das zertifizierte Brustzentrum.

Die engagierten Mitarbeiter – Fachärzte, Pflegepersonal, Kinderkrankenschwestern, Beleghebammen und Kreißsaalschwestern – sorgen für eine patienten- und familienorientierte Atmosphäre und die Behandlung erfolgt nach modernstem medizinischen Stand.
Der Chefarzt der Abteilung besitzt die volle Weiterbildungsermächtigung für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie für "Spezielle operative Gynäkologie".

Über das therapeutische Angebot hinaus bietet die Geburtshilfe außerdem regelmäßige Informationsabende an.

Leistungssprektrum Gynäkologie

Frauenheilkunde

Diagnose und Therapie bei Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane sind der Schwerpunkt der Gynäkologie. Dies umfasst gynäkologische Operationen, Behandlung von Hormonstörungen und Blasenschwäche sowie Eingriffe bei bösartigen Erkrankungen der Genitalorgane oder ästhetisch-plastische Operationen der weiblichen Brust. Dabei wird, wenn möglich, auf ambulante und schonende minimal-invasive Techniken zurückgegriffen.

Behandlungsspektrum

Die Gynäkologie am Marienkrankenhaus St. Wendel bietet das gesamte Spektrum von Diagnose und Therapie gynäkologischer Erkrankungen:

  • Gynäkologische abdominiale und vaginale Operationen
  • Konservative Behandlung von Hormonstörungen, Schmerzen, Blutungsstörungen, Entzündungen und Blasenschwäche
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Erkrankungen der Brust und des Unterleibs
  • Ambulante Operationen wie Ausschabung, Gewebsentnahme und kurze Bauchspiegelungen
  • Bauch- und Gebärmutterspiegelungen durch die so genannte Schlüsselloch-Chirurgie (Eingriffe ohne großen Schnitt)
  • Operationen bei bösartigen Erkrankungen der Genitalorgane
  • Brusterhaltende Eingriffe inkl. harmonischer Neuformung bzw. kosmetischer Angleichungsreduktion der anderen Brust
  • Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe (Muskellappenplastik)
  • Ambulante und stationäre Chemotherapie
  • Ästhetisch-plastische Operationen wie Brustaufbau und –verkleinerung, Operationen bei Anlagestörungen der Brüste oder Bauchdeckenstraffung
  • Ausgeprägte Senkungserscheinungen (Vorfall) der Scheide können mit Hilfe spezieller Operationsverfahren (Einlage von feinen Kunststoffnetzen) behandelt werden.

 

 

Leistungsspektrum Geburtshilfe

Geburtshilfe

Vom Beginn der Schwangerschaft über die Entbindung bis zur Betreuung von Mutter und Kind in den ersten Lebenstagen bietet die Geburtshilfe ein familienorientiertes Gesamtkonzept, das sich ganz den Bedürfnissen und Wünschen der werdenden Eltern orientiert.

Vor der Geburt

Infoabende, Geburtsvorbereitungskurse und ein versiertes Hebammen- und Ärzteteam geben den werdenden Eltern Sicherheit während der Schwangerschaft. Die medizinische Betreuung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Arzt und bietet die gesamte Bandbreite der vorgeburtlichen Diagnostik.

Die Geburt

Eine familiäre und persönliche Atmosphäre bieten die Kreißsäle. Die Möglichkeit verschiedener Entbindungspositionen trägt zu einem positiven Geburtserlebnis bei. Sollte ein Kaiserschnitt nötig sein, steht jederzeit ein Operationssaal zur Verfügung. Homöopathie, Akkupunktur oder eine rückenmarksnahe Schmerzausschaltung: Auf Wunsch ist die Schmerzbehandlung fester Part der Geburt.

Nach der Geburt

Für die Betreuung von Mutter und Kind nach der Geburt bietet die Mutter-Kind-Station eine persönliche und behagliche Atmosphäre. Ganz individuell erfolgt die Versorgung des Neugeborenen durch das Pflegepersonal oder auch hauptsächlich durch die Mutter selbst.

Rund um die Uhr unterstützen und beraten die Kinderkrankenschwestern auf der Neugeborenenstation. Stillberatung, Babysprechstunde und selbstverständlich kinderärztliche Vorsorgeuntersuchungen sind weitere Angebote in diesem Bereich.

Gesund und fit nach der Entbindung: Rückbildungsgymnastik wird auf den Zimmern, aber auch in Kursen nach der Entlassung angeboten. Für die neuen Erdenbürger fördern auf Wunsch Babymassage und Babyschwimmen die körperliche und seelische Entwicklung. Zu guter letzt reicht das Angebot bis über die Entlassung hinaus: Das Hebammenteam sichert auch im Wochenbett die Nachsorge von Mutter und Kind.

Behandlungsspektrum

Geburtsvorbereitung

Für die Geburtsvorbereitung bietet die Geburtshilfe Betreuung, Diagnostik und Information:

  • Infoabende für werdende Eltern
  • Geburtsvorbereitungskurse
  • Vorgeburtliche Diagnostik durch Ultraschall wie Farbdoppler, Dopplerfluss, Organdiagnostik mit Fehlbildungsausschluss und 3D-Darstellungen
  • Bluttests für die genetische Abklärung
  • Fruchtwasserentnahme (Punktion)

 

Die Geburt

Für die individuelle und harmonische Entbindung ist die Fachabteilung umfassend ausgestattet:

  • Freundlich gestaltete Entbindungszimmer und eine Geburtswanne für unterschiedliche Entbindungspositionen
  • Familienzimmer
  • „Sanfter Kaiserschnitt“ mit weniger Schmerzen und Nebenwirkungen durch eine neue Operationsmethode
  • Erstversorgung durch Kinderärzte bei Risikoentbindungen
  • Schmerzlinderung durch Medikamente oder rückenmarksnahe Schmerzausschaltung
  • Alternative Methoden zur Geburtserleichterung wie Entspannungsmassage und –bäder, Homöopathie, Akupunktur, Aromatherapie, Heil- und Kräutertees oder Noreia-Essenzen

 

Nach der Geburt

Das familiennahe Leistungsspektrum der Geburtshilfe reicht bis weit nach der Entbindung:

  • Individuelle Mutter-Kind-Betreuung auf der angenehm gestalteten Wöchnerinnenstation
  • Betreuung auf der Neugeborenenstation durch Kinderkrankenschwestern
  • Medizinische Betreuung der Babies und Vorsorgeuntersuchungen durch erfahrene niedergelassene Kinderärzte
  • Rückbildungsgymnastik
  • Babyschwimmen und –massage

Nachsorge im Wochenbett zu Hause durch das Hebammenteam

Team

Dr. med. Eberhard Müller

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. med. Anke Bleimehl

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. med. Annette Kölsch

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Kerstin Mörsdorf

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hebammengemeinschaft Leben

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Hebammengemeinschaft Leben

Die Geburtsmedizin und Geburtshilfe am Marienkrankenhaus St. Wendel bietet Ihnen ein durchdachtes und patientenorientiertes Gesamtkonzept. Auf der einen Seite erleben Sie die familiäre – Ihren Wünschen angepasste Atmosphäre -, auf der anderen Seite das Know-how und die Möglichkeiten der heutigen modernen Geburtsmedizin. Die Mitarbeiterinnen der Hebammengemeinschaft im Krankenhaus begleiten Sie durch die aufregende Zeit der Schwangerschaft und Geburt Ihres Kindes und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Nähere Einzelheiten erfahren Sie unter:

www.hebammengemeinschaft-leben-wnd.de

 

Labor

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Laborergebnisse stellen in der modernen Medizin die Grundlage für die Diagnose und somit den Therapieerfolg vieler Erkrankungen. Das Labor im Marienkrankenhaus ist dafür mit innovativer Labortechnik und modernen Analysegeräten ausgestattet. Die EDV-Anbindung sorgt für eine schnelle und sichere Bearbeitung der Proben. So führen in Teil- und Vollzeitbeschäftigung die Mitarbeiter/-innen der Abteilung mehr als 400.000 Analysen jährlich durch. Die Leistungen des Labors stehen mit Hilfe einer edv-gestützten Laborkommunikation den medizinischen Abteilungen ständig zur Verfügung.

Das Analysespektrum des Labors umfasst:

  • Klinische Chemie
  • Hämatologie
  • Immunologie
  • Immunhämatologie
  • Hämostasiologie

Team

Jutta Leinenbach-Kirsch

Innere Medizin

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Innere Medizin mit zertifizierter Stroke Unit

Die Klinik für Innere Medizin behandelt Krankheiten der inneren Organe und des Stoffwechsels. Dazu gehören Erkrankungen von Herz und Kreislauf, der Lungen, Verdauungsorgane und Nieren sowie Stoffwechselstörungen, lebensbedrohliche Notfallerkrankungen und Tumorleiden.

Moderne Diagnose- und Therapieverfahren

Die Intensivstation ist speziell für umfassende Betreuung von Patienten mit lebensbedrohlichen und schweren Erkrankungen ausgestattet. Für die Akutbehandlung von Schlaganfallpatienten steht die Stroke Unit (Schlaganfalleinheit) zur optimalen Überwachung zur Verfügung. Wichtiger Part der Inneren Medizin ist auch die ambulante Endoskopie, in der alle modernen endoskopischen Diagnose- und Therapieverfahren durchgeführt werden.

Interdisziplinär für das Wohl der Patienten

Die internistische Abteilung leistet die Grundversorgung für das gesamte Einzugsgebiet des Marienkrankenhauses St. Wendel. Entsprechend des breiten Behandlungsspektrums arbeiten spezialisierte Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen Hand in Hand. Kooperationen mit weiteren Kliniken ergänzen das Spektrum, um die optimale Patientenversorgung zu gewährleisten. Zu den Kooperationspartnern gehören die Marienhausklinik Ottweiler, die Universitätsklinik Homburg, das Marienhaus Klinikum Saarlouis - Dillingen, die SHG-Kliniken Völklingen.

Diagnostik und Leistungsspektrum

Gastroenterologie

Bei der Behandlung organischer Leiden, wie z. B. chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Gallenwegsentzündungen oder Magengeschwüren, umfassen die Behandlungsschwerpunkte

Ösophago-Gastro-Duodenoskopie: 

  • Therapie blutender Magen- und Duodenalulcera (Unterspritzung, Clippen, Fibrininjektion)
  • Bougierung von Ösophagusstenosen (Engen der Speiseröhre)
  • Therapie von Ösophagusvarizen (Ligaturbehandlung, Sklerosierung,Stentimplantation)
  • Anlage von Ernährungssonden (PEG, Direktpunktions-PEG, PEJ)
  • Chromoendoskopie
  • Argon-Plasma Behandlung von Angiodysplasien
  • Stentimplantation bei malignen Stenosen


 
Ileo-Koloskopie:

  • Polypektomie und Mukosektomie
  • Pneumatische Dilatation von Stenosen
  • Argon-Plasma Behandlung von Angiodysplasien und Tumoren
  • Stentimplantation bei Stenosen
  • Prokto-und Rektoskopie

 

ERCP (endoskopische retrogarde Cholangio- Pankreatikographie):

  • endoskopische Papillotomie und Steinextraktion aus Gallen- und Pankreasgang
  • Stentimplantation (Kunststoff und Metall) des Gallen- und Pankreasganges
  • Dilatation von Stenosen (postoperativ, bei chron. Pankreatitis)

 

Endosonographie:

  • Untersuchung mit Radialscanner (360°) und Linearscanner mit Möglichkeit der Punktion
  • Diagnostik von Erkrankungen des Pankreas und der Gallenwege
  • Untersuchungen im Rahmen von Tumorerkrankungen (Staging) im Bereich des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes


 
Kapselendoskopie (Video-Kapsel-Endoskopie):

  • Darstellung des Dünndarmes
  • Lokalisationsdiagnostik unklarer Blutungen im Dünndarm

 

PTCD (perkutane transhepatische Choledochus-Drainage)

H2-Atemtest

 


Pulmonologie

  • Bronchoskopie (Lungenspiegelung) und Lungenfunktionsdiagnostik


Kardiologie

Zur modernen Therapie und Diagnostik bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. Koronarer Herzkrankheit, Herzinfarkt, Erkrankungen der Herzklappen oder Bluthochdruck, gehören:

  • Behandlung von Herzrhythmusstörungen inkl. elektrischer und medikamentöser Kardioversion
  • EKG (Belastungs-EKG, Langzeit-EKG)
  • Langzeitblutdruckmessung
  • Stressechokardiographie zur nichtinvasiven Diagnostik der Herzkranzgefäße
  • Transthorakale und transoesophageale Echokardiographie (Ultraschall des Herzens von außen und durch die Speiseröhre) mit der Möglichkeit der dreidimensionalen Darstellung


Intensivmedizin

Auf der Intensivstation stehen der Abteilung für Innere Medizin 7 Stellplätze zur Verfügung. Für die Notfallbehandlung schwerkranker Patienten, z. B. mit Herz-Kreislaufversagen, Sepsis, schwerer Lungenentzündung u. ä., leistet die Intensivstation:

  • Künstliche Beatmung (auch Langzeitbeatmung)
  • Elektrische Kardioversion
  • Passagere Herzschrittmachertherapie
  • Rechtsherzkatheterisierung
  • Einstellung auf Heimbeatmung

 

Endokrinologie und Diabetologie

Zum Spektrum der Abteilung für Innere Medizin gehört die Abklärung und Therapie von Erkrankungen hormonproduzierender Organe, wie Schilddrüse, Nebenniere z. B. bei Bluthochdruck. Patienten mit Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus erhalten die optimale Behandlung durch:

  • Ernährungsberatung
  • Medikamentöse Einstellung und Insulindosisanpassung
  • Umfassende stationäre und ambulante Diabetikerschulung durch qualifizierte Diabetesberaterinnen


Ultraschall / Sonographie

Konventionelle Sonographie von

  • Oberbauchorgane (Leber, Pankreas, Gallenblase und Gallenwege)
  • Nieren und Nebennieren
  • Darm
  • Lymphknoten
  • Schilddrüse
  • Pleura

Duplexsonographie abdomineller Gefäße

Kontrastmittel-Sonographie von Leber und Pankreas

Sonographisch gesteuerte Organpunktionen von Leber, Pankreas, Lymphknoten, Schilddrüse, Pleura

Sonographische gesteuerte Drainagen, z. B. bei Abszessen

Radiologie

Die radiologischen Leistungen der Abteilung für Innere Medizin umfassen die konventionelle Radiologie sowie Spiral-Computertomographie und Kernspintomographie durch eine überörtliche Radiologische Gemeinschaftspraxis

 

 


Stroke Unit

Für die Akutbehandlung von frischen Schlaganfällen stehen 5 Betten zur Verfügung. Unser Konzept sieht vor:

  • Rasche Abklärung der Schlaganfallursache, z. B. durch Computertomographie, Doppler- und Duplexsonographie (Ultraschall der Gefäße) sowie Echokardiographie (Ultraschall des Herzens)
  • Moderne Behandlung nach den aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften
  • Früher Einsatz physiotherapeutischer Behandlung (Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie)

Endoskopieabteilung

Die Endoskopieabteilung des Marienkrankenhauses ist für alle modernen endoskopisch-diagnostischen Verfahren, die an den inneren Organen durchgeführt werden, ausgestattet. Neuste Videotechnik ermöglicht zusätzlich therapeutische Eingriffe. Die endoskopische Diagnose und Therapie wird von den Fachabteilungen Innere Medizin und Chirurgie durchgeführt.

 

 

 

 

Schwerpunkte des Angebots sind:

  • Gastroskopie (Magenspiegelung)
  • Coloskopie (Dickdarmspiegelung)
  • Bronchoskopie (Lungenspiegelung)
  • Rekto- und Proktoskopie (Enddarmspiegelung)
  • ERCP (Untersuchung der Gallenwege und Bauspeicheldrüse)
  • TEE (Ultraschall des Herzens durch die Speiseröhre)
  • Ultraschall gesteuerte Punktionen, z.B. der Leber und der Schilddrüse
  • Endosonographie
  • Kapselendoskopie

Team

Dr. med. Ernst-Willi Theobald

Facharzt für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin

Dr. med. Wolfgang Scheerer

Facharzt für Innere Medizin

Nikolaus Casper

Facharzt für Innere Medizin

Hans-Josef Erlacher

Facharzt für Innere Medizin

Dr. med. Claus Mai

Leitender Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Johannes Schuler

Sektionsleiter Stroke Unit, Facharzt für Neurologie

Dr. med. Andreas Volpert

Facharzt für Neurologie

Hospiz Emmaus

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Hospiz Emmaus

Das stationäre Hospiz befindet sich in einem eigenständigen Gebäude hinter dem Marienkrankenhaus St. Wendel und verfügt über 8 Einzelzimmer. Hiervon sind mehrere als Appartements ausgelegt, so dass die Mitaufnahme eines Angehörigen möglich ist. Den Angehörigen ist der Besuch des Hospizgastes zu jeder Zeit erlaubt. Ziel ist: Die qualifizierte palliative (lindernde) medizinische und pflegerische Behandlung im fortgeschrittenen Stadium einer Erkrankung. Rund um die Uhr steht qualifiziertes, ausschließlich examiniertes Pflegepersonal zur Verfügung. Zusatzqualifikationen (Palliativ – care – Weiterbildung/ Schmerztherapie, Aromatherapie, basale Stimulation u. a.) sind für alle Pflegemitarbeiter verpflichtend.

Sollten Sie Fragen zum Hospiz Emmaus haben, wenden Sie sich an den Sozialdienst im Krankenhaus oder Mitarbeiter aus Pflege und Medizin. Gerne sind wir auch bereit, Ihnen die Einrichtung zu zeigen.

Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter:

www.hospizemmaus.de

HNO

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Belegabteilung HNO

Die Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde bietet eine breite Palette operativer Eingriffe des Fachgebiets mit höchstem medizinischen Standard. Die patientennahe Versorgung wird durch die enge Verknüpfung der Abteilung mit der Praxis des Belegarztes gewährleistet. Dieser ist für die gesamte medizinische Betreuung von der Indikationsstellung in der Praxis, der Aufnahme im Krankenhaus, über die Operation bis zur Nachbehandlung zuständig. Mit einem festen Ansprechpartner für alle Fragen der Behandlung gelingt die besondere Entwicklung eines Vertrauensverhältnisses und ein optimales postoperatives Ergebnis zur Zufriedenheit der Patienten.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den in der Abteilung behandelten Kindern. Die Mitbetreuung durch einen Elternteil nach Operationen ist selbstverständlich. Neben den klassischen HNO-Operationen gehören minimal-invasive und mikrochirurgische Eingriffe zu den Schwerpunkten der Belegabteilung.

Leistungsspektrum

Das Behandlungsspektrum der Belegabteilung HNO umfasst:

  • Alle klassischen HNO-Operationen
  • Konservative Notfalltherapien akuter Innenohrerkrankungen
  • HNO-Notfälle wie Nasenbluten, Infektionen etc.
  • Operationen der Halsweichteile

Operationsschwerpunkte liegen in der Durchführung von:

  • Minimal-invasiven endoskopische Eingriffen der Nase, Nasennebenhöhlen, nasalen Schädelbasis sowie am Kehlkopf
  • Plastischen Eingriffe an Nase, Ohr und Gesicht
  • Mikrochirurgie an Ohr, Nase und Kehlkopf
  • Hörverbessernden Eingriffe

Zu weiteren ambulanten Leistungen in der Praxis gehören:

  • Abklärung von Stimm- und Sprachstörungen
  • Kinderhörtests
  • Allergiediagnostik und –therapie
  • Akupunktur
  • Eigenblutbehandlung

Team

Dr. Eduard Schmid

E-Mail:praxisdrschmid@web.de

Allgemein- und Visceralchirurgie

Standort: Marienkrankenhaus St. Wendel

Moderne Medizin – stationär und ambulant

Für die chirurgische Versorgung im Marienkrankenhaus St. Wendel sind zwei Fachabteilungen mit insgesamt 63 stationären Betten zuständig:

Die Allgemein- und Visceralchirurgie sowie die Unfallchirurgie und Orthopädie. Das Spektrum der Abteilungen umfasst eine Vielzahl von Behandlungsmethoden auf dem neuesten Stand der chirurgischen Technik.

Die chirurgische Abteilung im Marienkrankenhaus St. Wendel ist im Rahmen des Behandlungsauftrages der Grund- und Regelversorgung verantwortlich und zuständig für die stationäre Diagnostik und Therapie.

Zusätzlich werden Operationen, die ambulant durchgeführt werden können, in der angeschlossenen chirurgischen Ambulanz geplant und vorbereitet. Ambulante Behandlung erfolgt auch bei Unfallverletzten und chirurgischen Notfällen. Außerdem bieten wir Spezialsprechstunden an.

Die Chirurgie verfügt über 4 Betten auf der Intensivstation. Durch die kollegiale Zusammenarbeit mit den übrigen Fachabteilungen sowie mit den niedergelassenen Kollegen, durch die den Menschen zugewandte, möglichst individuelle Betreuung wollen wir unseren Patienten eine optimale Behandlung zu ihrer baldigen Genesung zukommen lassen.

 

Allgemein- und Visceralchirurgie

Die Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie wird von Chefarzt Dr. med. Uwe Kröninger geleitet und führt schwerpunktmäßig Eingriffe chirurgischer Krankheitsbilder, insbesondere der inneren Organe, durch.

In der Abteilung werden gut- und bösartige Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Gallenblase, Leisten-, Bauchwand und Narbenbrüche und Erkrankungen der Schilddrüse behandelt.

Die minimalinvasive Chirurgie (Schlüssenlochchirurgie) kommt bei gut- und bösartigen Erkrankungen des Darms, bei Operationen der Gallenblase und bei der Versorgung der Hernien regelhaft zum Einsatz.
Die operative Therapie von Venenleiden (Krampfadern), Enddarmerkrankungen, wie z. B. Hämorrhoidalleiden und diabetischen Fußleiden erfolgt nach Vorstellung in unseren Sprechstunden

Pro Jahr werden in unserer Abteilung ca. 1300 Operationen unter stationären Bedingungen und 250 ambulante Operationen durchgeführt.

Im Bereich der onkologischen Chirurgie sorgen eine onkologische Konferenz und die Tumorsprechstunde für die auch über den chirurgischen Eingriff hinausreichende, lückenlose Behandlung der Patienten. Bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen ist die palliative Therapie – auch in Zusammenarbeit mit der Palliativstation – und Begleitung, auf Wunsch unter Einbeziehung der Angehörigen, ein wichtiger Teil des Leistungspektrums.

Leistungsspektrum

Die Schwerpunkte der Visceralchirurgie am Marienkrankenhaus St. Wendel sind weit gefasst:

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes:
    Eingriffe bei gut- und bösartigen Magen-, Dünn-, Dick- sowie Enddarmerkrankungen durch minimal-invasive (sog. Schlüssellochchirurgie) und offene Techniken. mehr ...
  • Erkrankungen der Gallenblase:
    Eingriffe im Bereich der Gallenblase werden fast ausschließlich in minimal-invasiver Technik (sog. Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. mehr ...
  • Behandlung von Leisten-, Bauchwand- und Narbenbrüchen:
    Die Eingriffe werden größtenteils in minimal-invasiver Technik ( sog. Schlüssellochchirurgie ) durchgeführt. Auch große Bauchwandnarbenbrüche können schonend über eine Bauchspiegelung mit Einsetzen von speziell beschichteten Netzen versorgt werden. mehr ...
  • Erkrankungen der Schilddrüse:
    Eingriffe bei gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen werden unter einem speziellen Nervenmonitoring zur Schonung des Stimmbandnervens durchgeführt. mehr ...
  • Diagnostik und Therapie von venösen Krampfaderleiden und proktologischen Darmerkrankungen
  • Chirurgische Behandlung diabetischer Fußerkrankungen

Onkologische Chirurgie

Im Rahmen der onkologischen Chirurgie (Chirurgie der Tumorerkrankungen) sorgt die Zusatztherapie für umfassende Behandlung:

  • Interdisziplinäre onkologische Konferenz
  • Tumorsprechstunde zur ambulanten Nachbetreuung über ein Jahr
  • Palliative Therapie und Begleitung bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, auch in Zusammenarbeit mit der Palliativstation des Marienkrankenhauses St. Wendel

 

 

 

Qualitätssicherung

Seit 2014 nimmt die Abteilung Allgemein- und Visceralchirurgie an einer Qualitätssicherung bzgl. Hernienchirurgie teil. Wir erfüllen alle von der Herniengesellschaft erforderten Qualitätskriterien und sind daher befugt das Siegel "Qualitätsgsicherte Hernienchirurgie" zu führen.

Dies führt zu einer weiteren Erhöhung der Patientensicherheit und Behandlungsqualität.

Team

Dr. med. Uwe Kröninger

Facharzt für Allgemein- und spezielle Visceralchirurgie

Dr. med. Heiko Bernhardt

Facharzt für Chirurgie und spezielle Visceralchirurgie

André Daleske

Facharzt für Chirurgie

Dr. med. Markus Endres

Facharzt für Chirurgie und allgemeine Visceralchirurgie

Physiotherapiepraxis Thiel & Kempf

Psychiatrie und Psychotherapie

Leitung

Priv. Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Dieter Caspari

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Neurologie

Sekretariat

Susanne Caspar

Telefon:06851 / 59 - 2501
Telefax:06851 / 59 - 2502
E-Mail:psychiatrie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden

nach Vereinbarung

Psychiatrische Institutsambulanz
Montag und Mittwoch: 8:30 – 15:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 8:30 – 16:30 Uhr
Freitag: 8:30 – 12:15 Uhr

Tagesklinik
Tel.: 06851 / 59 – 2850

Institutsambulanz
Tel.: 06851 / 59 – 2512
Fax: 06851 / 59 – 2555

Infomaterial für Patienten

Physiotherapie

Leitung

Beate Thiel

Leitung Physiotherapie

Telefon:06851 / 59 - 1325

Hartmut Kempf

Leitung Physiotherapie

Telefon:06851 / 59 - 1325
E-Mail:kempf.h@web.de

Physikalische Therapie

Montag - Donnerstag: 8:00 bis 16:00 Uhr
Freitag:                        8:00 bis 15:30 Uhr

Palliativmedizin

Leitung

Dr. med. Marianne Meier

Fachärztin für Innere Medizin

Sekretariat

Karin Rixecker

Telefon:06851 59 - 2001
Telefax:06851 59 - 2200
E-Mail:geriatrie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden und Kontakt

nach Vereinbarung

Kontakt

Palliativarzt
(Beratung und Vereinbarung von Aufnahmeterminen)
Tel.: 06851 / 59 – 2100

Stationszimmer Palliative Care Unit
Tel.: 06851 / 59 – 2101

Infomaterial für Patienten

Radiologische Praxis Hanspeter Bund

Rettungswache des DRK

Zentrale Patientenaufnahme

Infomaterial für Patienten

Unfallchirurgie und Orthopädie

Leitung

Dr. med. Jörg Fleischer

Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, spezielle Unfallchirurgie

Sekretariat

Marion Scheid-Herz

Telefon:06851 59-1363
Telefax:06851 59-1262
E-Mail:unfallchirurgie.wnd@marienhaus.de

Dorothea Stroiazzo

Telefon:06851 59-1361
E-Mail:unfallchirurgie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden

Unfallchirurgie und Orthpädie

Privatsprechstunde
Dienstag und Freitag: 13-00 - 15:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Berufsgenossenschaftliche Sprechstunde
Montag und Donnerstag: 8:30 - 15:00 Uhr
Dienstag und Freitag:      8:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch:                       10:30 - 12:00 Uhr

Fuß-Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Knie-Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Hand- und Schulter-Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Handball-Verletzungen
Donnerstags: 15:00 - 16:00 Uhr

Zertifizierungen

Infomaterial für Patienten

Sport- und Bewegungstherapie

Leitung

Dipl.-Sportlehrer Jochen Häckelmann

Dipl.-Sportlehrer Mike Adams

Röntgen

Leitung

Marianne Becker

Musiktherapie

Logopädie

Ergotherapie

Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation

Leitung

Dr. med. Rudolf Eckert

Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Sekretariat

Karin Rixecker

Telefon:06851 59 - 2001
Telefax:06851 59 - 2200
E-Mail:geriatrie.wnd@marienhaus.de

nach Vereinbarung

Kontakt

Telefonzentrale Geriatrie
Tel.: 06851 / 59 – 02
Fax: 06851 / 59 – 2050

Station Reha 2
Tel.: 06851 / 59 – 2260

Station Reha 3
Tel.: 06851 / 59 – 2310

Tagesklinik
Tel.: 06851 / 59 – 2014

Infomaterial für Patienten

Endoskopie / ambulante Koloskopie

Leitung

Birgitt Wolter

Telefon:06851 59-1244

Ambulante Koloskopie:

Vorgespräche und Terminvergabe:

Montag - Donnerstag: 14:00 Uhr - 15:00 Uhr.

Ohne Voranmeldung.

Eine Überweisung zur Koloskopie vom Hausarzt ist erforderlich.

Sonstige ambulante endoskopische Eingriffe außerhalb der Privatambulanz sind leider nicht möglich. In Ausnahmefällen kann bei entsprechender medizinischer Indikation nach Rücksprache durch den Hausarzt eine Terminvergabe erfolgen.

Diabetes- und Ernährungsberatung

Anästhesie

Leitung

Dr. med. Martin Bier

Chefarzt, Facharzt für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Sekretariat

Sieglinde Leist

Telefon:06851 59-1392
Telefax:06851 59-1414
E-Mail:anaesthesie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden

nach Vereinbarung

Gynäkologie und Geburtshilfe

Leitung

Dr. med. Eberhard Müller

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Sekretariat

Karina Bachmann

Telefon:06851 / 59 - 1211
Telefax:06851 / 59 – 1316
E-Mail:gynaekologie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden und Kontakt

Dr. med. Eberhard Müller

Montag:   11:30 – 15:00 Uhr

Dienstag: 15:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch: 10:30 - 13:00 Uhr

Donnerstag nach Vereinbarung

Freitag:     10:00 - 13:00 Uhr

 

Stillambulanz und Babysprechstunde

täglich 07:00 - 14:30 Uhr

Infoabende für werdende Eltern

Termin-Auskunft: 06851 59 - 1288

Kontakt

Kreißsaal (Terminauskunft Kreißsaalführung, Schwangerschaftsgymnastik, Geburtsvorbereitung, Säuglingspflegekurs, Babymassage und Nachsorge)
Tel.: 06851 / 59 – 1283

Hebammenpraxis Leben
Tel.: 06851 / 8 02 49 55

Kinderzimmer (Terminauskunft Babysprechstunde)
Tel.: 06851 / 59 – 1280

Stillhotline (24 Stunden) Tel.: 06851 / 59 – 1280

Zertifizierungen

Infomaterial für Patienten

Hebammengemeinschaft Leben

Labor

Leitung

Jutta Leinenbach-Kirsch

Innere Medizin

Leitung

Dr. med. Ernst-Willi Theobald

Facharzt für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin

Sekretariat

Kordula Braun

Telefon:06851 59 - 1301
Telefax:06851 59 - 1302
E-Mail:innere.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden und Kontakt

nach Vereinbarung

Zertifizierungen

Hospiz Emmaus

HNO

Leitung

Dr. Eduard Schmid

E-Mail:praxisdrschmid@web.de

Sekretariat

Telefon:06851 59-1298

Sprechstunden und Kontakt

Dr. med. Eduard Schmid

In der Praxis St. Annenstraße:
Montag: 16:00 – 19:00 Uhr
Dienstag: 9:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch: 9:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 9:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00 Uhr
Freitag: 9:00 – 14:00 Uhr

Visitenzeiten (bei Belegung) täglich zwischen 8:00 und 9:00 Uhr

OP-Tage: Montag Vormittag und Mittwoch Nachmittag

Kontakt

Marienkrankenhaus St. Wendel
Tel.: 06851 / 59 – 1298
Fax: 06851 / 70136

HNO-Praxis Dr. Eduard Schmid
St. Annenstrasse 10a
66606 St. Wendel
Tel.: 06851 / 4174
E-Mail: praxisdrschmid@web.de
Internet: www.praxisdrschmid.org

Allgemein- und Visceralchirurgie

Leitung

Dr. med. Uwe Kröninger

Facharzt für Allgemein- und spezielle Visceralchirurgie

Sekretariat

Birgit Meyer

Telefon:06851 / 59 - 1261
Telefax:06851 / 59 - 1480
E-Mail:allgemeinchirurgie.wnd@marienhaus.de

Sprechstunden

Allgemein- und Visceralchirurgie
Montag, Mittwoch, Donnserstag: 13:00 - 15:00 Uhr
Dienstag: 10:00 - 12:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr

Privatsprechstunde Chefarzt
Montag und Donnerstag

Proktologische Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Tumornachsorgesprechstunde
Nach Vereinbarung

Venensprechstunde
Dr. med. Endres - Nach Vereinbarung

Diabetische Fußsprechstunde
Montag: 10:00 - 12:00 Uhr

Zertifizierungen

Marienkrankenhaus St. Wendel

Am Hirschberg 1a
66606 St. Wendel
Telefon:06851 59 - 01
Telefax:06851 70136
Internet:www.mkh-wnd.dewww.mkh-wnd.de