Nachlese anlässlich des 16. Brustkrebs-Infotages

v.l.: Michaela Müller, Nicole Krauser und Andrea Wagner (beide Frauenselbsthilfe nach Krebs), Hildegard Marx (Krankenhausoberin) und Dr. Eberhardt Müller; (Foto: Karina Bachmann)

31.10.2019

Am Samstag, 26.Oktober kamen zum mittlerweile 16. Informationstag Brustkrebs des Brustzentrums der Klinik für Frauenheilkunde am Marienkrankenhaus St. Wendel – trotz des schönen Wetters – rund 140 Besucherinnen und Besucher, somit nochmals mehr als 2018.

Damit hat das Brustzentrum in St. Wendel für diese Art von Veranstaltung schon seit vielen Jahren den weitaus größten Zulauf im Vergleich mit den anderen saarländischen Brustzentren.

Zu Beginn der Veranstaltung hielt Frau Antje Reinhardt, Ärztin und Sportwissenschaftlerin, einen sehr engagierten und lebhaften Vortrag, wie man „mit Sport dem Krebs Paroli bieten“ kann – Frau Reinhardt sammelt schon seit über 30 Jahren Erfahrungen in der individuellen Anleitung von Betroffenen zu einer sinnvollen, regelmäßigen sportlichen Tätigkeit, welche viel Spaß macht und Ausdauer, Kraft und Koordination gleichermaßen vermehrt. Die präventive Wirkung von Sport im Hinblick auf Krebsentstehung und Wiederauftreten ist teilweise vergleichbar mit der Wirkung von Antitumor-Medikamenten

Schon 2005 hatte Frau Reinhardt erstmals an gleicher Stelle den Brustinfotag bereichert und auch dieses Jahr hatten die Zuhörer Gelegenheit, sich unter Anleitung sportlich-gymnastisch zu bewegen; denn – so Frau Reinhardt - „Leben ist Bewegung“.

Einen ebenfalls sehr engagierten und empathischen Vortrag hielt dann der Kooperations-Onkologe des Brustzentrums Dr. Markus Thiel. In neuen und großzügig ausgestatteten Räumlichkeiten am Marienkrankenhaus behandelt er mehrmals pro Woche Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen aller Art. Bei seinem Vortrag wurden neue Therapieansätze bei Brustkrebs besprochen - insbesondere neue zielgerichtete Immuntherapeutika sowie Medikamente, die in fortgeschrittenen Stadien von hormonansprechbarem Brustkrebs die Notwendigkeit der Gabe von Chemotherapeutika zum Teil jahrelang aufschieben können!

Dr. Thiel sprach nicht nur über Wirkungen, sondern auch über teilweise unvermeidbare Nebenwirkungen. Da er nicht nur Onkologe, sondern auch Pharmakologe ist, hat das Brustzentrum mit Dr. Thiel in Erkennung und Behandlung von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Tumormedikamenten einen besonders kompetenten Kooperationspartner – ganz im Sinne der gemeinsamen Patientinnen und Patienten.

Die Möglichkeit für Zuhörer und Patienten, individuelle Fragen stellen zu können, wurde entsprechend ausführlich genutzt. (Text: E.M.)

 

 In der anschließenden Pause wurden neben dem Kuchen und Kaffeebuffet auch die Stände und Infotafeln verschiedener Aussteller und Partner des Brustzentrums St. Wendel eifrig besucht – darunter auch der „PIKKO-Stand“. Es handelt sich dabei um ein Projekt verschiedener Krankenkassen, welche krebserkrankten Frauen und Männern sogenannte Onkolotsen zur Seite stell

Auch das Brustzentrum in St. Wendel hat 2 Onkolotsinnen ausgebildet, welche die in Behandlung stehenden krebserkrankten Frauen (und Männern) in vielen Belangen ihrer Erkrankung individuell beraten.

Nach der Pause gab es eine beeindruckende Modenschau mit Dessous und Bademoden für Frauen nach einer Brustkrebserkrankung - von zwei Models, die ebenfalls betroffen waren. Das Angebot an Formen und Farben der entsprechenden Dessous ist erstaunlich groß; viele BH oder Mieder haben zusätzlich noch eine lindernde Funktion bei Lymphödem (Wasseransammlung) der Brustwand. Eine ausführliche Beratung, auch bezüglich der Kostenübernahme durch die Krankenkassen, erfolgt individuell im örtlichen Sanitätshaus.

Frau Reinhardt hielt dann noch den Abschlussvortrag „Mit Brokkoli und Co gegen den Krebs“. Sehr anschaulich wurden Bausteine einer gesunden Ernährung und ihre sinnvolle Kombination gezeigt – gemahlener Brokkolisamen war davon nur ein kleiner, aber wichtiger Teil.

Am Ende konnten sich die Besucher mit reichlich Literatur zu Ernährung und Sport bei Frau Reinhardt versorgen – es konnten sogar Brokkolisamen aus biologischem Anbau erworben werden.

Mit vielen Anregungen, Informationen und erfüllten Erwartungen bezüglich dieses Brustinfotages verabschiedeten sich die Besucher ins Wochenende – nicht ohne den Termin für den Infotag 2020 nachzufragen. (Text E.M.)

 

 

 

 

Marienkrankenhaus St. Wendel

Am Hirschberg 1a
66606 St. Wendel
Telefon:06851 59 - 01
Telefax:06851 70136
Internet: www.mkh-wnd.de www.mkh-wnd.de

Zentrum für Altersmedizin, Akutgeriatrie

Am Hirschberg 1b
66606 St. Wendel
Telefon:06851 59 - 01
Telefax:06851 59 - 2200
Internet: www.mkh-wnd.de www.mkh-wnd.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.